Craniosacraltherapie

Die Craniosacraltherapie setzt sich aus den Worten Cranium (Schädel) und Sacrum (Kreuzbein) zusammen. Die beiden Pole Kreuzbein und Schädel bilden gemeinsam mit dem Gehirn und Rückenmarkshäuten eine Einheit, in der das Liquor (die Gehirnflüssigkeit) rhythmisch pulsiert. Der Rhythmus der Gehirnflüssigkeit überträgt sich auf den ganzen Körper. Die Veränderung des Rhythmus zeigt mir wo therapeutische Arbeit nötig ist.

 

Ich unterstütze mit feinen, manuellen Impulsen, welche eine Eigenregulierung des Körpers einleiten. Die Craniosacraltherapie ist eine Körperarbeit meinerseits, bei der mit sehr grosser Sorgfalt und Achtsamkeit therapiert wird. Tiere geniessen diese Therapieform sehr, da es eine sanfte und gleichzeitig tiefgreifende Methode ist. Der Vorteil ist das man sie auch bei sehr gebrechlichen oder Tieren mit starken Schmerzen durchführen kann.

 

 

Indikationen:

  • psychische Schocks
  • Unfälle
  • Operationen
  • allg. Beschwerden im Kopfbereich (z.B. Headshaking)
  • Krankheiten des Immunsystems
  • Ängstlichkeit, Nervosität
  • Kiefergelenks- oder Kauprobleme
  • nach einer Zahnbehandlung